wussten Sie schon, dass. . .

Auch Rollstuhlfahrer müssen mal. . .

Zu einem Schlüsselerlebnis ganz besonderer Art können künftig auch Rollstuhlfahrer kommen, wenn sie ein menschliches Bedürfnis drückt. Es gibt in deutschen Städten, Autobahnraststätten und in vielen europäischen Metropolen Toiletten für Behinderte mit Rollstuhl, die vielerorts nur mit einem Generalschlüssel zu öffnen sind, und das hat seinen guten Grund. Für Sauberkeit in den Toiletten und Verhinderung von Vandalismus muss gesorgt sein, daher bleibt nichts anderes übrig, als das “Örtchen” geschlossen zu halten.
Bei der Vorbereitung einer Fahrt nach Köln mit Rollstühlen stellte Maria Gleißner von der Arbeiterwohlfahrt Swisttal fest, dass vielerorts die WC´s meist im Keller der Lokalitäten zu finden sind, oder dass erst Stufen nach oben überwunden werden müssen. Für Rollstuhlfahrer ein fast unlösbares Problem.
Im Touristeninformationsbüro, in der Nähe des Kölner Hauptbahnhofs, hat sie dann die Lösung gefunden; besser gesagt, ein freundlicher Mitarbeiter hat ihr die entscheidenden Tipps gegeben.
Es gibt in Darmstadt in der Pallaswiesenstraße123a den “Club Behinderter und ihrer Freunde”, kurz CBF genannt. Auf Initiative dieses Clubs wurden mehr als 7000 Behindertentoiletten an den Autobahnraststätten und in vielen deutschen und europäischen Städten mit einem einheitlichen Türschloss ausgestattet. Ein Bravo diesem Verein, denn die problemlose Zugänglichkeit von öffentlichen Toilettenanlagen ist eine Grundvoraussetzung für die Mobilität behinderter Menschen.
Ich empfehle jedem Rollstuhlfahrer, sich diesen Euro-Schlüssel in Darmstadt zu besorgen. Er kostet zur Zeit 15 € und ist gegen Vorlage einer Kopie des Behindertenausweises von dort zu beziehen. Dazu gibt es dann auch ein Verzeichnis (“Locus”, gegen Gebühr) aller Behindertentoiletten in Deutschland und Europa. Mit diesem Euro-Schlüssel können Behinderte z.B. auch Aufzüge, Treppenlifte, Rufanlagen oder Schranken vor Behindertenparkplätzen nutzen.
Die Arbeiterwohlfahrt Swisttal (Maria Gleißner Tel.: 02255/6222 oder in Vertretung Christoph Gierich – selbst Rollstuhlfahrer – Tel.: 02255/2760) ist aber auch gerne bereit, diesen Schlüssel zu verleihen.

www.cbf-da.de
eMail: locus@cbf-da.de